Aufwiedersehen

Ihr Lieben, dies wird wahrscheinlich mein letzter Beitrag werden. Meine Metastisierung schreitet aktuell schnell voran. Die Leber arbeitet nicht mehr wie sie soll und baut täglich etwas mehr ab. man versucht meine Lebensqualität so lange aufrecht zu halten bis ich bereit bin zu gehen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Abschied | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Der Mann an meiner Seite…

…ist mein Ruhepol, Muntermacher, Lebensgeister-Wecker, Freudenretter, Mutmacher, Witzemacher, Zuhörer, Erzähler und Erklärer. Er ist mehr als das und macht auch mehr als das. So wie ich auch ein Stück, Mutmacher, Kräftegeber, Halteseil und Freudenbringer für ihn bin. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Freunde & Familie, Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Zwischen klarem Verstand und getrübten Herzen

20190925_000515

Ich habe da Etwas in mir, an schlechten Tagen wächst es auf eine unbeschreibliche Größe an. Es verschlingt alles an Glück, Hoffnung und Zuversicht, dass sich in mir und um mir herum befindet. Es ist so gefräßig, dass es gefühlt auch die Farben und die Freude in genussvollen Schmatzgeräuschen aufsaugt.

Passend zur Blogparade von Lebenlang möchte ich diesen Beitrag der Reihe „Ich hab was gegen die Angst“ widmen. Künstlerisch und natürlich auch Thematisch in meine Gedanken blicken lassen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Wenn der Arsch auf Grundeis geht

Ich bin derzeit in der Situation, bei der mir meine so geliebte Brille von der Nase gehauen wurde. Nicht meine Alltagsbrille zum Ausgleich meiner schlechten Augen, sondern die des Humors, der Kreativität und vor allem meines Mutes und mein Optimismus. Darum wird auch Todd aktuell weggeschoben und erhält für die nächsten 2 Wochen Hausverbot!Toddwegschieben Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Im Tal der Metahasen

Ich bin angekommen, unten im Tal der Metahasen. Da wo die zotteligen Viecher ihre Haare verlieren und man selbst, in den dunklen und undurchschaubaren Flusen des Grauens, nicht mehr die eigene Hand vor Augen sieht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Verflixter Juli!- Die Leiden der jungen Metahasenbändigerin

Was für ein verflixter Monat doch hinter mir liegt! Ich habe mich eingeigelt, habe meine Fühler eingezwirbelt und kaum was von Außen mitbekommen.

Dabei fing alles so guut an. Ich hatte eine Comic-Ausstellung in Heidelberg und war paar Tage später in Berlin. Ich habe auf dem Get-Together der Mammomädels so viele tolle Frauen getroffen! Das war Wahnsinn. Später habe ich noch jemanden aus meinem Twitteruniversum getroffen und bin echt beseelt zu meiner Familie gefahren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Diagnose, Therapie | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Da brennt die Hütte!

„Befinde ich mich mit einer Krebsdiagnose bzw. Metastasen in einer Ausnahmesituation?“ Diese Frage habe ich gestern auf Twitter gestellt. Ich wollte wissen was die Menschen um mich herum denken und besonders, was ich darüber denke. Ich bedanke mich also vorab bei allen die Abgestimmt haben! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Die Angst geht manchmal komische Wege

Sie kriecht und keucht in dunklen Ecken, sie lauert und kauert im Gestrüpp. Manchmal ganz logisch und sinnvoll und anderen Mal scheinbar irrational und nicht nachvollziehbar. Die Angst Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Die Rückkehr der Metahasen

Mein Leben mit den Metahasen könnte man sich wie Monsterfilme vorstellen… schlechte Monsterfilme. Nach dem das Böse vernichtet wurde und der Film zu Ende geht, poppt plötzlich aus dem Wasser oder dem Erdboden ein Abkömmling hervor. Mit meinen Metahasen sieht es nicht anders aus.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben mit Krebs, Therapie | Verschlagwortet mit , , , , | 9 Kommentare

Den Gefühlen auf der Spur I: Die Einsamkeit

Ich bin den Gefühlen auf der Spur. Nicht den tollen Rosaroten, die man gerne hier auf meinem Blog findet. Ich möchte mich eher den scheinbar unangenehmen, den dunklen und zähflüssigen und klebrigen Gefühlen widmen. Manchmal sind es auch grüne Kotzbrocken, vor allem wenn man wütend ist kommen sie gerne hervor. Es wird also um meine Ängste, Wut, Trauer und um Einsamkeitsgefühle gehen. Und vielleicht so hoffe ich, schaffe ich deren Zusammenhänge darzustellen und (mir) deren Übermaß zu nehmen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Leben mit Krebs | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen