Au revoir- du tolles Team!

Abschiede sind nicht immer traurig, diesmal war ich es. Wie ich bereits erwähnt hatte (Erst die Katze dann die Kinder) bin ich Erzieherin. Mehr als ein Jahr habe ich nun in einer Kita mit Krippe, Kindergarten und Hort gearbeitet. Die Zeit war richtig GUT. Natürlich gab es auch so manche Höhen und Tiefen aber die habe ich recht gut gemeistert. Ich habe Tipps, Zeit und Raum zum Lernen bekommen und ein tolles Team das geduldig war. Am Ende war (nicht nur) ich zufrieden mit mir und meiner Arbeit!

Am liebsten habe ich in der Krippe gearbeitet. Ich bin immer noch sehr erstaunt, wieviel Kinder ohne Worte sagen können und natürlich wieviel sie verstehen ;-). Manche haben da größere Teufelshörner als die anderen aber insgesamt sind die Lütten richtig niedlich.

Nun hieß es gestern Abschied nehmen. Leider kann man mit Vertragsende nichts dagegen machen und da es eine staatliche Einrichtung ist, liegt diese Entscheidung beim Träger. (Ich hege also keinen Groll ;-)) Die Kita hatte auch passend ein Sommerfest veranstaltet, so dass ich viele Kollegen noch sehen konnte. Mh, meine Erkrankung hat natürlich auch meine Kollegen überrascht und es war am Ende schon etwas anstrengend gewesen auf die unterschiedlichen Reaktionen zu reagieren und dabei noch zwischen den fröhlichen Familien mit ihren Kindern zu sitzen. Nicht das ich versucht habe es allen schlechter gehen zu lassen damit es mir besser geht 😛 (Die können ja nix dafür). Man merkt aber schnell wo manche Worte unnötig werden oder einen es dabei schlechter geht, (nicht dass es von den Personen gewollt ist).

Ehrliche Nachfragen und einfach zuhören ist klasse! Nichts sagen und einfach umarmen ist super! Fragen mit Hintergrundwissen, bei dem ich in die Lage komme, gewisse Vorstellungen auszumerzen, oder merke dass andere wissen was auf mich zukommt…ohne dass ich es nun so 100% weiß, ist schwierig. Ich komme in Erklärungen. Meinen Mut und Kraft zusammenballen vor dem Berg, den andere vor mir sehen. Ehrlich ich will diesen Berg noch nicht sehen vor allen Dingen weiß ich gar nicht wie meiner aussehen wird.  Ich hab ja noch nicht mal meine erste Behandlung hinter mir.

Aber so richtig toll sind Angebote zum Kaffee trinken. Ich hoffe, dass das auch klappt. Von meiner Seite und auch von deren Seite aus. ^^ Ich freue mich immer noch sehr darüber. Sie geben mir Mut auf Alltäglichkeit und Motivation aktiv zu bleiben.

Es macht mich etwas traurig darüber nachdenken zu müssen. Mich auf etwas vorzubereiten das sein wird aber noch nicht ist. Gleichzeitig kann ich damit auch nicht aufhören… denn schließlich muss ich mich ja irgendwie darauf einstellen.

Teufelskreis.. ich glaub ich brauche eine Tagesdosis Kami. ^^

KuschelKami

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Leben mit Krebs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.