Das Gewitter in mir

Tief einatme: Hier kommt ein Beitrag zu einem Kommentar, der mich sehr berührt und ich aufgreifen möchte. Nachzulesen in: Zuversicht, Kraft, Familie und Freunde. Das schaffen meist die engsten Freunde mit denen ich wirklich viel erlebt habe.

„Ich wünsche Dir, dass Du, nach all dem, was jetzt auf dich zu donnert, diesen Punkt und eine gewisse Ruhe wieder einmal für dich erreichen wirst.“

Die letzten Wochen bis zu meiner Chemo morgen, kann ich wie ein Gewitter beschreiben, das mal näher, mal weiter weg oder genau über mir ist. Es blitzt und donnert, wirkt lebensbedrohlich. Doch man sitzt im geschützten Haus und wird nicht getroffen. Das Donnergrollen von weiten scheint mich noch nicht zu ängstigen. Da ist das Kribbeln in den Fingern, die Unruhe, die ich empfinde wenn die Spannung um mich herum zu spüren ist. Manches mal merke ich gar nicht wie angespannt ich selber bin. Ich neige dann zu exzessivem Humor und grausigen apokalyptischen Metzelideen mit Autonom 😀 (danke für die Aufmunterung). Meine Sicherung schaltet sich halt ein, zum Schutz meines Wohlseins- auch mal in Form von Jammern.

Aber jetzt wo ich soweit bin und weiß, morgen schlägt bei mir der Blitz ein und ich kann nicht kontrollieren was mit mir passiert, wird es natürlich schwierig mit der inneren Ruhe. Ja, es donnert alles unaufhaltsam auf mich ein und ich weiß noch nicht wie groß der Schaden ist. Das ängstigt mich- natürlich. Aber ich kriege das schon hin -ich will mit erhobenen Hauptes hingehen. Und für mich selbst stark sein^^. Auch, wenn ich mich jetzt nicht so fühle.

„Morgen ist es dann soweit, oder? Bestimmt stehst Du voll im Gefühlschaos und kannst nicht ruhig sitzen bleiben, läufst ständig auf und ab.“

Gefühlschaos- das meiste was mir zu schaffen macht ist, nicht zu wissen was auf einen zukommt. Mit der ambulanten OP im Rücken kommt mir die intravenöse Chemo weniger beängstigend vor. Aber wer weiß wie ich mich danach fühle und was ich dann denke. Ich habe auch gerade meine Vollmacht mit meinem Freund ausgefüllt, wenn ich mal nicht ansprechbar bin oder mir alles zu viel wird.

Aber mit jedem Blitz kommt auch Licht und Hoffnung und am Ende eines starken Regens folgt Sonnenschein.

 Eure Onko

Dieser Beitrag wurde unter Leben mit Krebs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.