Oh mein lieber Scotty!

ScottyDu gehst mir unter die Haut. Meine Gedanken kreisen um dich und du berührst mich dort, wo kein anderer mich je berührt hat. Mein Leben ist anders geworden seit dem du da bist. Seit knapp einer Woche bist du nun mein und verschmilzt in gewisser Weise mit mir. Wenn es dir nicht gut geht kühle ich deine Beule. Ich pflege dich immer dann, wenn du es brauchst.

Morgens, wenn ich aufstehe dann spüre ich dich ganz nah bei mir. Du bringst mir Hoffnung, denn deine Zuwendung ist Balsam für meinen Körper. Alle 3 Wochen entsendest du in einer Eruption den wundersamen Saft, der all meine amoklaufenden Zellen in den Wind schießt. Du bist der Knoten- und Angelpunkt meiner Gesundheit- die Kommunikationsschnittstelle zu meinem Herzen.

Auch wenn ich durch dich, nicht durch den Weltraum gebeamt werde, Wege nicht kürzer werden und ich doch weiterhin in Schrittgeschwindigkeit durch die Straßen ziehe- du bist mein ständiger Begleiter!


Eigentlich nervst du total. Ich kann meinen rechten Arm nicht mehr richtig nach links bewegen, denn du drückst auf meinen Muskel. In den ersten Nächten hast du mir meine Lieblings- Schlafseite genommen. Ich musste tatsächlich auf dem Rücken schlafen. Ohne Schmerztabletten konnte ich dich erst gar nicht aushalten! Und dann, dann hinterlässt du noch blaue Flecke. Wie sehe ich denn nur aus!? Duschen war erstmal gar nicht drin und dann hatte ich wegen dir noch dieses rote Desinfektionsmittel auf meinem Körper. Wenn du nicht so ein notwendiges Übel wärst, hätte ich dich gar nicht erst angelacht. Aber lieber ne Nadel in der Haut als andauernd die Venen zu pieken. Zum Glück ist der größte Stress erstmal vorbei und wie sagt man so schön… Liebe braucht Zeit um sich zu entwickeln. Wer weiß… ich habe dich ja noch etwas länger- bis ich wieder gesund bin. Vielleicht entwickelt sich ja noch was zwischen uns.

Hier ein Anschauungsbild:

Scotty (Port) liegt in einer Tasche zwischen Haut und Muskel. Der Schlauchkatheter wird im Körper in die Vene geführt. Die Portnadel sticht durch die Haut sowie dem Membran. Durch die Portkammer gelangt die Chemo dann in die Vene bzw. den Körper.

Portkatheter

Wie man unschwer erkennen kann, war ich künstlerisch aktiv. Ich hoffe ihr könnt es lesen/sehen. Die Infusion tut nicht weh und bei der nächsten Chemo kriege ich noch ein Kühlpflaster, damit das Pieken mit der Portnadel dann nicht weh tut.

Liebe Grüße

Eure Onko!

Dieser Beitrag wurde unter Körper, Therapie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.