Anleitung zum Glücklichsein ;-)

Und nun, macht mir folgendes nach: Arme in die Höhe halten, das linke Bein anwinkeln und mit der Fußinnenseite an das rechte Knie lehnen. Nun die Unterarme einknicken, so dass eure Fingerspitzen die Nase treffen. Tief ein und aus atmen!

IMAG1039

Nein im Ernst, ich weiß nicht was euch direkt glücklich macht aber ich weiß was mich glücklich macht, mich zur Ruhe bringt, mir Kraft gibt und Gut tut- während ein Teil von mir verrückt spielt. Manchmal ist die Belastung stark zu spüren und manchmal ist sie kaum da. Doch eine Brustkrebsdiagnose bringt so einiges durcheinander. Und da glaube ich und hoffe, dass meine Tipps evtl. auch anderen helfen. Wie schreiben es Werbeunternehmen?: Jetzt neu und in gebündelter Form!

Besonders in der Anfangsphase fühlt sich das Leben wie aus den Fugen gerissen an. Als würde der Teppich unter den Füßen weggezogen werden. Besonders dann hilft es und tut es gut wenn man:

  • Freunde und Familienmitglieder hat die einen unterstützen. Es hilft auch erst einmal den Leuten die Informationen zu geben, von denen man weiß, dass sie für einen da sind oder sachlich damit umgehen. Nicht jeder kann mit einer Diagnose gleich „gut“ umgehen.
  • Sich ein Kampfsong oder Motto für die Erkrankung zu eigen macht: Für mich war es „Ich gehe mit erhobenen Hauptes durch die Erkrankung und wieder hinaus, wenn mein kranker Haufen an Freunde es geschafft hat, dann schaffe ich das auch!“ Und zur jeden größeren Behandlung und da wo es nötig ist, summe ich den „Onkobitch-Theme“ – FF6 The Veldt:
  • Was raus muss, muss raus! Alles alleine zu meistern und in sich zu stopfen tut auf Dauer nicht gut. Rede mit Freunden, Ärzten, Patienten oder schreibe einen Blog, Tagebuch, Briefe oder dreh Videos. Hauptsache: Kotz dich aus! Also Verbal :D.
  • Der Krebs ist ein Teil von dir- Er nimmt nicht alles in deinem Leben ein.
  • Denk daran, Brustkrebs ist eine sehr gut zu behandelnde Krebsart
  • Gib deinem Tumor einen Namen!
  • Leg dir eine ordentliche Portion Humor an, schwarz wird er von alleine!
  • Sei albern, traurig, wütend, empört, gefrustet! Lass deinen Gefühlen freien Lauf, denn am Ende tut es einfach gut sich so fühlen zu können wie man sich eben fühlt.
  • Schaff dir (wenn möglich vor der Chemo) ein Haustier an! Es hilft ungemein als Ablenkung, Tröster und Beschäftigung. 😀 Unsere Katze Kami war das Beste was uns während der Diagnose und Therapie passieren konnte!_MG_0117

Lebe dein Leben so nah an deinen Strukturen wie möglich- Höre nicht auf die Dinge zu tun die dir bisher gut getan haben. Vor allem wird die Chemotherapie dich körperlich beeinträchtigen aber hier gilt. Es gibt Phasen in denen es dir nicht gut gehen wird und auch Phasen in denen fast alles wie bisher ist. Und wenn die Chemo dann doch sehr stark auf dich einwirkt, dann tu das Beste vom Sofa oder Bett aus :D. Naja leichter gesagt als getan aber es liegt nun mal auch an der Sichtweise!

Krebs eine haarige Angelegenheit

  • DKopfer Haarverlust ist für jeden unterschiedlich schlimm, achte also auf dein Gefühl. Wenn die Therapie dies bei dir bewirkt, dann bereite dich schon vorher drauf vor!
  • Sehe es nicht als Verlust, sondern versuche es als die Gelegenheit etwas Neues auszuprobieren!
  • Gehe zum Friseur deines Vertrauens!
  • Du willst lieber eine Perücke, dann hol dir eine! 😀 Es kann auch Spaß machen mal ein ganz anderer Typ zu werden (habe ich gehört) XD
  • Wenn alles nichts hilft, dann eben „oben ohne“, ist auch chic!
  • Mach es zu deinem Erlebnis, warte nicht auf die schönen Dinge! Mach sie dir zu einem tollen Gefühl.

Wichtig ist, wenn man sich durch den Tumor ein Stück weit weniger weiblich bzw. ein Teil von einem Selbst mehr fremd anfühlt, sich einfach neu zu definieren!

Höre nicht auf ein Teil des Lebens zu sein. Mir tut es gut fast täglich in die Stadt zu gehen. Am Anfang mehr und später dann etwas weniger.

    • Dabei gehe ich nach jeder Blutuntersuchung im Anschluss einen Kaffee trinken- alleine oder mit meinem Partner
    • Mit Freunden shoppen gehen
    • Freunde an ihrer Arbeitsstelle besuchen und von der Pflicht abzulenken
    • Gönne dir was! Ich habe angefangen mir Edelsteinschmuck-Anhänger im Web zu kaufen XD. Die Sammelwut ist ausgebrochen und ich habe etwas schönes, mit dem ich mich kleiden kann
    • Sport tut gut. Ich bin seit meiner Diagnose beim Reha-Sport. Die Frauen und Männer haben die selbe bzw ähnliche Erkrankungen und man kann auch dort sich frei bewegen und einfach mal abschalten
    • Tue anderen etwas gutes. Auch wenn man selbst viel Kraft braucht, es tut einem auch selbst gut sich nicht nur Schmink dich. Die Chemo lässt bei einigen auch die Augenbrauen schwinden und die Gesichtsfarbe etwas verändern. Make Up hilft dabei, dich auch während der Therapie schön zu finden. (Kein Muss aber ich finde mich ohne schrecklich unansehnlich XD)

 

Mein Tipp zum Schluss: Mach dir deine Liste mit den Dingen, die dir gut tun. Am besten bei einer Tasse Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen in deinem Lieblings Café. Und immer wenn eine belastende Zeit, ein wichtiger Termin kommt, dann belohne dich mit mindestens zwei Dingen aus der Liste!

IMAG0908

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben mit Krebs, Therapie, Tipps abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s