Von Tulpen, Schokolade und Drainagen

Ich habe es geschafft! Meine OP ist überstanden!

Es ist nun 2 Tage her und die Sonne scheint. Vom Fenster aus sieht die Welt richtig friedlich aus. Gemütlich gehen Fußgänger Richtung Klinikum oder davon weg. Ich sitze in der 3. Etage in einem Haus F, das laut einer Freundin erst durch den Haupteingang zu finden ist. Natürlich nicht weil es das Haus nicht gibt, sondern weil wie typisch es für Krankenhäuser ist die Beschriftung katastrophal ist. Selbst am Tag vor der OP habe ich mich im großen Gebäude verlaufen. ^^ Es gibt bestimmt noch irgendwo Geheimgänge!

IMAG1146

Für den Weg zur OP hatte ich meinen ganz persönlichen Taxifahrer und zwei tolle Begleitpersonen. Mein Freund und ein guter Kumpel waren dabei, die mir so wundervoll die ganze Zeit zur Seite standen. Natürlich nicht bei der OP, aber sie sind mir durch das IMAG1155_1Treppenhaus bis zum 2. Stock gefolgt um mir noch einmal zu winken :D. Dann wurde ich auf meine Reise durch den langen Tunnel Flur in den OP Saal geschoben. Dort sah alles Alienmäßig aus, irgendwie musste ich da an Akte X denken. Die Frage der Anästhesistin von was ich träumen möchte habe ich, weil ich so hungrig war, mit Schokolade beantwortet! 😀 Ich glaube ich habe einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auf jeden Fall wurde der Traum Realität und in meinem Nachtschrank befindet sich nun Unmengen Schokolade. Ich kann euch sagen, das Essen schmeckt wie gewöhnlich Katastrophal XD.

IMAG1156Hier sitze ich nun mit schicken roten Schläuchen, welche ich mir schon zweimal am Krankenbett an den schlanken Stellen herausgerissen habe. Das gab dann natürlich eine kleine Sauerei :D. Es ist schon witzig anzusehen, dass diese Schläuche aus meinem Körper heraushängen und eine Mischung aus Blut und Wundflüssigkeit in kleine Vakuumbehälter transportieren. Klingt nicht lecker ist aber kaum spürbar.

Die vergangenen Tage habe ich viele Glück- und Genesungswünsche erhalten. Vielen Dank dafür! Ich bin echt derzeit Nah am Wasser gebaut und freue mich (tränenüberströmt) riesig von vielen zu hören und von so einigen Besuch zu empfangen.

So zum Ergebnis. Ich schwanke zwischen gefasst, traurig, und hoffnungsvoll. Ich habe nun rechts ein Implantat und links wurde meine Brust abgenommen. Der Arzt hat es so hin bekommen, dass sogar ein Dekoltee-ansatz zu sehen ist. Das ist tatsächlich nett gemacht, denn dann kann man später wenn man keinen Aufbau möchte Brusteinlagen nehmen die genau daran angrenzen. Die Haut war also zu dünn für ein Expander und muss sich nun erst einmal regenerieren. Dann folgt die Bestrahlung und später kann ich an einen Aufbau nachdenken.

Ich habe tatsächlich bereits ein Foto von meiner Narbe gemacht und ich fühle mich nicht abgeschreckt oder anders. Auch nicht von mir abgeschnitten oder sonst was. Es ist halt nur manchmal überwältigend was man so durchmachen muss. Und dann sehe ich die Menschen die hinter mir stehen, die mich unterstützen mit einfachen Dingen oder einfach da sind wenn man sie braucht! Da gehen bei mir automatisch die Schleusen auf und Sintfluten strömen heraus aber auch das gehört dazu!

Naja jetzt sitze ich tatsächlich heulend vorm PC und weiß gar nicht warum. Über mich? über die Fürsorge die ich bekomme oder der ganze Mist…ach was soll’s was raus muss, muss raus.

Aber eins habe ich auf jedenfall: Wieder einen besonderen Menschen kennen gelernt! Die Bandagen-Frau :D, trägt schwarz! Sehr sympathisch und wohltuend. „Events legen“- nicht aufhören zu Leben und sich nicht das gute aus den Händen reißen lassen. Sie meinte noch wir fahren nächstes Jahr aufs WGT nach Leipzig, auch wenn es nur halb Spaß halb ernst war, ich überlege tatsächlich ihr meine Handynummer zu senden und den Plan tatsächlich umzusetzen. ^^;..;^^

Ich trage jetzt eine Bandage, damit mein Silikonimplantat da sitzen bleibt wo es soll :D. Und eine Stofftitte habe ich jetzt! Wie wär’s mit einem schönen Namen?

Nachdenken macht hungrig :D..zumindest schmeckt das Vollkornbrot mit Käse und Salami.

IMAG1149Zu guter Letzt: Schakeline, fuck off!

Bis die Tage eure

Onko

Dieser Beitrag wurde unter Körper, Operation, Therapie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Von Tulpen, Schokolade und Drainagen

  1. Kiki schreibt:

    Du bist wieder da!! 😀 Cooooolioooo.. Ein Geheimgang Krankenhaus..Das könnte spannend werden! 😉 Schön, dass Du so tolle Menschen um Dich rum hast! Das ist doch das eins der wichtigsten Dinge, die man im Leben haben sollte. Das freut mich, dass Dein Arzt ein kompetenter zu sein scheint. Und dass Du zufrieden bist (oder scheinst?). Genau. Über Aufbau oder nicht, kann man auch noch nachher nachdenken. Nun kurier Dich erst einmal aus! Und genieß die Fürsorge Deiner Umwelt! Und ja! Schicke ihr Deine Handynummer! Oder sprich sie noch mal darauf an.
    P.S.: Wie wäre es mit „Stefanie, die Titte“ als Name?

    Gefällt mir

  2. Kiki schreibt:

    Und Dein letztes Foto finde ich echt ganz ganz toll! 🙂 *Fuck off* *Yay*

    Gefällt 1 Person

  3. onkobitch schreibt:

    Ja im Moment habe ich meinen Zufriedenheitsstatus noch nicht 100% erreicht aber mir geht es soweit gut. 😀 Besser ist es dann natürlich zu Hause 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Kalte Hupen und offene Entscheidungen | onkobitch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.