Darum bleibt alles anders

Steigt ein, haltet euch fest, es gibt wieder eine neue Wahnsinns-Attraktion. „Der Trouble-twister – flash back-rider.“ Geradewegs am Abgrund entlang rast der Wagen haltlos in die Dunkelheit und treibt einen gekonnt an den Rand des Wahnsinns. Wie in vielen Vergnügungsparks, wird auch bei dieser Fahrt nicht an der Hintergrundkulisse gespart. Kollagen aus Bildfetzen der Vergangenheit und Horrorszenarien aus der Zukunft zischen an einem vorbei.

Wer denkt, dass nach einer Krebstherapie alles wie vorher ist, hat sich getäuscht. Auch Sätze wie: „das war auch vorher schon so“ hilft da nur mäßig um sein neues Lebensgefühl zu verstehen. Es ist anders. Das Lebensgefühl, die Denkweise und das Gefühl, wenn es um die Spuren geht, die an einem psychisch und physisch hinterlassen wurden. Ich kann sie nicht einfach abstreifen in dem ich Vergleiche zu meiner Vergangenheit anstrebe, in der ich im Grunde die gleiche Macke hatte. Sie ist nun eine ganz andere, denn ich werte sie anders, nehme sie anders wahr und gehe auch mit ihr anders um.

Warum es auch anders ist…die Angst spielt eine große Rolle. Sie ist da, bleibt und manchmal macht sie was sie will mit einem. Es kreist dann in einer Todesspirale bis jemand kommt und plötzlich das Rad anhält, in dem man gerade noch lief. Dass es manchen das Lachen verschlägt, weil die Realität so hart ist, finde ich verständlich. Ich habe manchmal das Gefühl zu meinem Körper verloren zu haben. Ich will im Grunde einfach nur Leben.

Dann gibt es da noch die Nachsorge, in der ich nicht nur die Untersuchungen habe, sondern auch die Antihormontherapie. Und da kommt jetzt mein Dilemma ins Spiel. Je länger ich sie nehme um so mehr Nebenwirkungen gibt es von ihr. Durch die kombinierte Einnahme von Tamoxifen und Trenantone verstärkt sich das Ganze. Ich habe also letzten sechs Tage unter Schmerzen verbracht. Erst war da die Verspannung am Brustkorb, welche sich durch die Spritze verstärkt hat, dann folgte noch der Wirbelsäulenschmerz für 3-4 Tage. Ohne Schmerztabletten hat sich das nicht mehr aushalten lassen.

Im Wartezimmer rauscht das Leben an einem vorbei. Zwischen Verfahren und Diagnose blicke ich in meinen Gedanken ein worse case Szenario nach dem anderen hinterher. Ein Leben nach Krebs ist ganz schön anstrengend.

Ich habe das abklären lassen. Die Rückenschmerzen sind jetzt weg. Doch am Brustbein wächst mir jetzt sozusagen eine dritte Brust. Die Beule schmerzt auch bei bestimmten Bewegungen. Ich habe vermutlich eine Entzündung, direkt an den Knorpeln. Also habe ich nochmal fix ein Röntgenbild meines Brustkorbs machen lassen. Das zeigte dann leider keine eindeutige Entzündung, sondern Veränderungen am Knochen. Empfehlung: Knochenszintiegraphie, MRT oder CT.

Ich bin danach nochmal zu meiner Gynäkologin um ihr den Fall zu erläutern. Ich mag meine Fachärztin 😀 Die erste Reaktion war ein offensichtliches Augenverdrehen. „Die Praxis empfiehlt sehr schnell mehrere bildgebende Verfahren, weil sie allein nicht eindeutig sind.“ Sie ist sich sehr sicher, dass es sich um eine Knorpelentzündung handelt und hat mich zu einem Orthopäden überwiesen. Eine Szintiegraphie kommt trotzdem um die Veränderung abzuchecken und eine Restunsicherheit auszuschließen.

OT: „Ich bin total entspannt“

Die Indizien die für Metastasen sprechen, treffen nicht ganz auf mich zu. Aber ausschließen kann man es leider nicht.

Beim Orthopäden war ich dann auch schon. Schmerzen an den Brustwirbeln und Knorpeln werden eher durch Wirbelsäulenprobleme vom Rücken verursacht, da gab es jetzt erstmal keine Probleme. Die Stelle am Sternum ist sogar heute weniger geworden doch was genau es ist kann der Orthopäde nicht sagen. In Frage kommt: Osteoporose oder Strahlenschäden. Im schlimmsten Fall sind es Metastasen.

Jetzt heißt es also erst Mal abwarten. Zwischendurch weinen, Mut fassen und hoffen, dass es sich nur um spröde Knochen handelt.

Also drückt mir die Daumen.

Eure am Wahnsinn grenzende und schmerz- Verspannte

Onko

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Körper, Nachsorge abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Darum bleibt alles anders

  1. unfuckingfassbar schreibt:

    ich drücke die daumen gaaaaaanz fest 🍀 is bestimmt alles tippi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s