Challange day #4: Verda*%) no“! ma*/ !

Auf das Thema Fluchen aufmerksam gemacht, haben mich nun mehrere. Ich bin dem Ganzen auf den Grund gegangen. Fluchen gegen den Schmerz. Das geht? Ja! Sagen Richard Stephens, John Atkins, and Andrew Kingston von der Keele Universität. 

Fluchen hilft aber nur unter bestimmten Voraussetzungen! 2010 wurde ihre Forschungsarbeit mit dem IG-Nobelpreis ausgezeichnet. Diese besagt: Fluchen ist eine Reaktion auf Schmerz und hat gleichzeitig einen schmerzlindernden Effekt.

Bereits 2009 wurden Experimente mit Probanden durchgeführt, die belegen, dass das Fluchen Schmerz reduziert. Ein Versuch bestand darin, dass zwei Personengruppen ihre Hand in Eiswasser legten. Die eine Gruppe fluchte dabei, die andere benutzte neutrale Worte.

Im Endergebnis kam heraus, dass die Flucher länger ihre Hand in das Eiswasser tauchen konnten, als die nicht Flucher. Dies war aber auch abhängig von der Häufigkeit des Fluchens im Alltag. Flucht jemand im Alltag sehr oft gewöhnt sich das Gehirn daran und der Schmerz wird nicht so lange gemindert wie bei selten Fluchenden. Das Fluchen steht hierbei auch im direkten Zusammenhang zur fight or flight Reaktion. Diese ist ein Urinstinkt und ist unter anderem auch dafür zuständig wie wir in Schoksituationen reagieren. Z.B. auch bei einer Krebsdiagnose. Es gibt neben der fight oder flight Reaktion noch die Freeze Reaktion. Diese kommt zustanden, wenn Flucht noch Kampf möglich sind. (Quelle Kampf-oder-Flucht-Reaktion)

Wer also häufig Flucht (maximum 60 Fluchwörter) wird bei Flüchen mit Schmerzpotenzial nicht so viel Erfolg in der Schmerzlinderung haben. Ebenfalls unfluchbar sind dauerhafte Schmerzen. Diese können nur durch Schmerzmedikamente weg therapiert werden. Hierbei ist es sogar wichtig diese Schmerzspirale zu unterbrechen, weil sie auch Empfindungen wie Hilflosigkeit, Auswegslosigkeit und Angst steigern kann.

In vielen neuen Filmen haben Flüche (u. a. in Harry Potter) nichts mehr zu suchen. Da muss man schon eher in die alte Filmkiste greifen. Dabei kann das Fluchen so befreiend sein!

Die Leidenschaft des Fluchens haben Oliver Kalkofe und Peter Rütten in ihrem Schlefaz-Programm perfektioniert. Von Flüchen unter- und oberhalb der Gürtellinie ist alles dabei. Für die Flucheskunst haben sie die bildliche Sprache auf Hochglanz poliert und ziehen nicht nur über die wirklich schlechten Filme ab, sondern giften sich noch gegenseitig an. Möglich, dass sie auch visuellen, auditiven und seelischen Schmerz lindern wollen.

Jetzt ist nur die Frage ob das alltägliche Fluchen mit Nörgeln gleichzusetzen ist oder doch was komplett anderes. Dazu vielleicht später mehr :D. Mir juckt es nämlich mit anderen Themen unter den Nägeln!

Liebe %/§&“) Grüße

Eure Onko! (§/&“!!

 

 Quellen:

Hypoalgesic effect of swearing
Swearing reduces pain – but not if you do it every day
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Humor abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Challange day #4: Verda*%) no“! ma*/ !

  1. fraggle schreibt:

    Maximal 60 Fluchwörter? Dann muss ich ab morgen mal mitzählen, für heute habe ich schon den Überblick verloren … 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.