Spuren hinterlassen: Reginas Gastbeitrag

Meine Lieben, manchmal ist das Einzige das beruhigt, dass man weiß: etwas von einem Selbst bleibt und hinterlässt deutliche Spuren. Egal wann man geht. Ich möchte hier der wundervollen und lieben Regina, einen Platz bieten genau das zu tun: Spuren hinterlassen. Du weißt, du bist in unseren Herzen.

 

Regina>>Dies hier ist ein Gastbeitrag auf einem wirklich guten Blog- dem Blog von Onkobitch. Onkobitch und ich haben uns auf Twitter kennen gelernt. Ich bin Regina und werde sterben.

Bei mir fing alles im Juni mit der Diagnose Brustkrebs an damals, noch 25, jetzt 26, habe ich gedacht, dass dies alles in ein paar Monaten wieder in Ordnung sei. Doch es sollte sich herausstellen, so ist es nicht. Metastasen in den Knochen, in der Leber und schließlich in der Lunge machte das komplizierter. Richtig gruselig wurde es aber erst als ich kurz hintereinander zwei Lungenentzündungen und zwei Herzmuskelentzündungen bekam. Die Therapie musste unterbrochen werden. Die Entzündungen heilten, um aber wieder schnell zurückzukommen und um zu bleiben. Momentan schaffen sie mich sehr, auch weil sie seit Wochen mit hohem Fieber einhergehen.

Alles stand ab Beginn der Diagnose Kopf, ich unterbrach mein Medizinstudium und war nun selbst Patientin. Alles war auf einmal anders. Ich war davon überzeugt alles zu schaffen und weiter zu leben, wenn ich wieder gesund wäre, wieder voll durch zu starten, und glücklich mein Leben zurück erobern könnte. Leider sollte dies anders kommen. Die Prognose wurde ernster und schlechter. Und naja, so viel Zeit bleibt mir wohl nicht mehr. Nun versuche ich mit dem was kommt klar zu kommen und gleichwohl für mich selbst, meine Familie und Freunde da zu sein. Eine nicht so leichte Aufgabe. Dennoch will ich die bleibende Zeit nutzen und genießen können.

„Ich möchte etwas hinterlassen. Ich möchte, dass irgendwas von mir bleibt.“

Warum schreibe ich das alles auf? Nun ich weiß es nicht genau denn eigentlich ist mein Kopf gerade furchtbar leer. Dennoch, ich möchte etwas hinterlassen. Ich möchte, dass irgendwas von mir bleibt.

Ich möchte noch so viel im Leben. Moment möchte ich vor allem, dass meine Familie und meine Freunde nicht daran kaputt gehen, wenn ich nicht mehr da bin. Ich möchte, dass sie weiterhin glücklich sind. Vielleicht können sie lächeln, wenn sie diesen Text hier finden. Es ist schön, dass ich die Möglichkeit dazu hier habe! Danke 🙂

Regina <<

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Spuren hinterlassen: Reginas Gastbeitrag

  1. Kaan Büyükoktay schreibt:

    Ein sehr bewegender Artikel, ich wünsche Dir viel Kraft und posivität in der Zeit die dir verbleibt. Meine Frau ist gerade dabei ihre Behandlung abzuschließen, aktuell mit guten Chancen, dennoch bleibt da die Ungewissheit und die Angst vor der Rückkehr der Krankheit. Daher nochmal Dir und deinen Angehörigen und Freunden viel, sehr viel Kraft für die verbleibenden Tage, mögen es viele angenehme werden. LG Kaan

    Gefällt 3 Personen

  2. Igor schreibt:

    Alle lieben und guten Wünsche sind bei dir. Und Ruhe wünsch ich dir, für den Weg, der vor dir liegt. ((💚)) Ich habe immer die Hoffnung, dass auf dieser anderen Seite ein neues Abenteuer vor uns liegt, mit schönen und spannenden Dingen darin. Und trotzdem ist es komisch, dass man so viel Angst hat, durch die Tür zu gehen. Es ist schön, dich auf Twitter kennengelernt zu haben und von mir wirst Du nicht vergessen werden. Alles Liebe.

    Gefällt 3 Personen

  3. Der Feind in mir schreibt:

    es berührt mich immer sehr, wenn ich über das Schicksal meiner Mitstreiterinnen lese und kann die Gefühle so sehr nachempfinden. Was bleibt von einem Menschen? Es sind die existenziellen Fragen, die unmittelbar in den Vordergrund rücken und auch schmerzen. Auf alle Fälle bleibst Du in den Gedanken und den Herzen Deiner Lieben. Ich wünsche Dir trotz der schlechten Prognose bzw. erst Recht mit der Prognose noch viele schöne Stunden und Erlebnisse. Carpe diem.

    Gefällt 1 Person

  4. Rachel Cohen schreibt:

    Liebste Regina,
    wir kennen uns von Twitter und schreiben, weil in ähnlicher Situation, viel und herzliebst.
    Unglaublich, wie offen Du deine Erfahrungen mitteilst und tieftraurig, dass Du dich langsam vom Leben verabschieden musst.
    Auch ich versuche Spuren zu hinterlassen..ein schwieriges Unterfangen wie Du weißt. Man möchte noch so viel erleben, hat Pläne und muss erkennen, dass vieles nicht mehr machbar ist.
    Doch Dich erlebt zu haben, lesen zu dürfen und unser Plan, dass wir uns irgendwo irgendwann treffen werden..in anderen Sphären ..wie der kleine Prinz ( du weißt was ich meine ) zeigt, dass DU bei mir Spuren hinterlässt…und bei vielen anderen die Dich erleben durften.
    Herzallerliebste Grüße und herzwärmste Umarmung…

    Rachel

    Gefällt 1 Person

  5. Birgit schreibt:

    Liebe Regina!

    Du kannst dir sicher sein, dass du etwas hinterlassen wirst. Viel mehr als du ahnst.

    Neben den oft bemühten und viel zitierten Erinnerungen, in denen Menschen unvergessen bleiben, hast du mir eine wichtige Lektion erteilt: Man kann im Internet Menschen begegnen, die einem fest ans Herz wachsen und denen ich innerlich näher stehe als vielen Menschen in meiner direkten Umgebung. Das ist eine irritierende, gleichzeitig eine wunderbare Erfahrung. Und du hast mir einen unausgesprochenen Auftrag gegeben: Antisemitismus die Stirn zu bieten, selbst wenn er in meonem Alltag weit weg scheint. Stattdessen möchte ich Möglichkeiten suchen und finden, wie sich Glaubende aus Christentum und Judentum begegnen. Du hast mir aufgezeigt, dass hier ein Vakuum in meinem Leben ist, das ich stetig und auch im Gedenken an dich füllen möchte. Ganz persönlich für mich. Als dein Vermächtnis.
    Ich werde übrigens nie sagen, dass du in Frieden ruhen sollst. Höchstens in Frieden gehen. Und dort gut ankommen.

    Was weiß der Tropfen schon vom großen Ozean….

    Herzlichst, Birgit

    Gefällt 1 Person

  6. Therese schreibt:

    Liebe Regina,
    seit ich dich kenne, weine ich jeden Tag! Ich bin traurig und wütend wegen dem, was mit dir passiert. Ohne jede Einschränkung bin ich trotzem herzensfroh, dich gefunden zu haben. Du hast mir in diesen wenigen Wochen so viel beigebracht! Vielleicht lerne ich auch noch, wie man Ungerechtigkeit erträgt, wenn man sie nicht ändern kann. Ich hoffe, wir haben noch Zeit zusammen zu weinen und wütend zu sein, aber auch zu lachen. Das haben wir ja auch schon gemacht! Jeder Tag ist kostbar, und ich bin froh, ein Stück deines Weges mit dir gehen zu dürfen. Danke für alles… Du bleibst, für immer!!
    Therese

    Gefällt 1 Person

  7. DubeAteo schreibt:

    Liebe Regina, deine Lieben werden dich schrecklich vermissen und furchtbar traurig sein, aber die Zeit mit dir wird ihnen immer bleiben. Ohne dich wären sie nicht, wer sie heute sind, du bist ein Teil vin ihnen und wirst in ihnen weiter leben. Niemand, der dich kennt, wird dich jemals wieder verlieren oder vergessen ❤

    Gefällt 1 Person

  8. Lichtbildprophet schreibt:

    Hallo Regina, schaffe etwas, was deine Lieben in die Hand nehmen und berühren können, was sie sich hinstellen und ansehen lässt. Halte es stets bei dir, dass deine Lieben es dann ‚übernehmen‘ können. Es muss nichts Großes sein, denn das Schönste sind eigentlich immer die kleinen Dinge, die berühren und Spuren hinterlassen. Genieße deine Zeit!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.