Schakeline

Darf ich vorstellen!? Schakeline!-

Die Dame, die mich in den Wahnsinn treibt. Eigentlich ist es ja „Der Tumor“ aber da sich mein Brustkrebs als Hormonabhängig herausgestellt hat, habe ich IHN zu einem SIE deklariert um ihrem Charakterzug, sich hinterlistig in mich einzunisten, gerecht zu werden.

anstarren-Schakeline

Schakeline war bei ihrem Fund mehrfach vertreten und maß insgesamt ca. 9-10cm Größe. Da sich die Zellen in einem sehr frühen Zustand teilen habe ich keinen festen Knoten gespürt eher eine allgemeine Verhärtung. Richtig hinterhältig das Biest! Im Grunde ist es mir durch meinen Wächterlymphknoten aufgefallen. Der war ebenfalls dick und unter der Achsel spürbar.

Hormonabhängig bedeutet: Jede geteilte Zelle besitzt einen (manchmal sogar mehrere) Hormonrezeptor, der das Hormon Östrogen für das Brustwachstum aufnimmt. Der Tumor bekommt dadurch die Information schneller zu wachsen. Gut ist, dass ich nur einen Rezeptor an jeder Zelle habe. Zusätzlich hilft meine Hormonbehandlung zum Schutz der Eizellen (mögl. Kinderwunsch), dass ich weniger Östrogene ausschütte. Es gibt auch Tumore die keine Hormonrezeptoren haben. Hormone lösen keinen Krebs aus, können diesen aber unterstützen.

Ich bin so wahnsinnig froh, dass Schakeline trotz ihrer Ausweite keine Metastasen ausgesendet hat. Heute ist sie um einiges geschrumpft. Aber aufgrund des anfänglichen Umfanges ist eine Mastektomie unumgänglich. Aber keine Angst, falls ihr euch in einer ähnlichen Situation befindet. Eine Mastektomie ist nicht immer notwendig. Heute habe ich in einem Video-Interview gehört, dass in Deutschland rund 60-70% manchmal sogar 80% der Patienten einer brusterhaltende OP unterliegen. Das wird alles individuell entschieden.

Advertisements