Schwarze Löcher und rosa Einhörner mit Regenbogen-Pups

Was wie eine Billigversion von „Per Anhalter durch die Galaxis“ klingt, hat eigentlich nichts mit dem Weltall oder den darin befindlichen Phänomenen zu tun. Vielmehr geht es hier um die Bewältigungsstrategien während einer Krebsdiagnose-Therapie.

rosaeinhornNatürlich gibt es nicht nur die Extremen: Schwarz/Weiß, Ja/Nein sowie Alles oder Nichts. Dennoch ist mir während meiner Therapie eins aufgefallen, es gibt Patienten für die gilt: Sie fallen in ein schwarzes Loch und kommen da nur schwer wieder heraus oder das Gegenstück sie sind mit einem rosanen Einhorn vergleichbar, welches Regenbögen pupst.

Ich muss zugeben, ich gehöre zu den rosa rosafarbenen Einhörnern, und je bunter und glitzernder die Dunstwolke, um so besser geht es einen. Ich kenne mindestens drei Menschen in meinem Leben, die ebenfalls zu den besonderen Geschöpfen gehören.

Nach meinen Beobachtungen, ich kann mich hier nicht auf wissenschaftliche Quellen berufen, hängt dies von verschiedenen Faktoren ab.

  • das Ur-Vertrauen
  • Zusammenhalt in der Familie
  • überdosis Optimismus
  • überdosis Humor
  • Reflexionsfähigkeit
  • Lebensbejahend
  • Fähigkeit neue Strategien zu entwickeln

Während das Thema Krebs, wie die Dunkle Seite des Mondes, hauptsächlich von der düsteren Seite thematisiert wird, schafft es das Einhorn die Welt, als solche wahrzunehmen, wobei es häufig die schönen Dinge extrem Bunt, Lebensintensiv und mit neuer Bedeutung verstärkt wahr nimmt. Die Kunst des Einhorns ist es, die Diagnose schnellst möglichst anzunehmen, mit schwarzem Humor zu unterlegen und alles daran zu setzen die Lebenszeit aus zu kosten. Die Verarbeitungsstrategie wird dementsprechend von Außenstehen als stark und positiv gewertet. Die Energie die man für diese Strategie aufwendet ist genauso auslaugend, wie die des schwarzen Loches. Und je stärker der Krebs ein Strich durch die Rechnung zieht, um so intensiver und Lebensbejahender begeht man sein Leben. Im Gegensatz zum Schwarzen Loch hat das Einhorn zwei besonders gute Eigenschaften. Während es die ganze Zeit Energie aufwendet, um sein Leben zu Leben, kann es zurückgeworfene Energie wieder aufnehmen. Durch Worte der Bestätigung, der Bekräftigung, dem Lächeln des Partners bzw. Partnerin und alles was einen noch Glücklich macht. Die zweite Fähigkeit ist es, neue Strategien zu entwickeln, die einem durch die Strapazen bringen. Bei einem schwarzen Loch ist dies nicht möglich, da die Sicht auf sich oder die negativen Eindrücke, fokussiert ist. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen sich das Schwarze Loch zu eigen machen, weil es uns so von den Medien suggeriert wird oder es in die eigene Schublade passt. Um so erfreulicher finde ich es, dass es die Einhörner gibt, die mein Leben so schön Bunt und Lebenswert machen.

Nein, ich habe nicht gekifft :D, ich denke so. Was denkt ihr, habt ihr auch solche Menschen kennen gelernt?

Bunte Grüße

Eure Onko

 

Dieser Beitrag wurde unter Humor, Leben mit Krebs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schwarze Löcher und rosa Einhörner mit Regenbogen-Pups

  1. unfuckingfassbar schreibt:

    großartig auf das glitzernd lebensbejahende einhorn gebrachter beitrag 🔝🌠

    Gefällt 1 Person

  2. Vale47 schreibt:

    Schöne Allegorie. Sagt ein anderes Einhorn, das auch gerne Regenbögen pupst. 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Onko macht Theater | onkobitch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.